Ausblick

Wir beginnen zunächst in vorab intensiv über das Projekt informierten Frauenarztpraxen. Im Laufe des Projektes werden wir zunehmend weitere Frauenarztpraxen zum Einstieg in das Projekt gewinnen und Hebammen, Geburtskliniken, Diabetologen und Kinderärzte damit vertraut machen. Beteiligen Sie sich gerne am Projekt und fragen Sie bei uns an!
Die Literatur weist eindeutig nach, dass Primärinterventionen in Schwangerschaft und früher Kindheit zu mehr Gesundheit für Mutter und Kind führen. Wir sind überzeugt davon, dass der Aufbau von Strukturen hierfür in Hamburg gelingt und dass über den Nachweis des Benefits zukünftig auch eine Regelfinanzierung erreicht werden kann.
STOPP ist ein Projekt der „gemeinnützigen Stiftung Kind und Jugend“ des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands und finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern, die Zahl der betreuten Schwangeren ist von der finanziellen Unterstützung abhängig. Wir verfügen über ein Startkapital für die Vorbereitung und den praktischen Start seit dem 1.9.2014. Zur kontinuierlichen Fortsetzung benötigen wir weitere Unterstützung.

Seit August 2018 werden keine neuen Projektteilnehmerinnen mehr aufgenommen, aber alle bisher eingeschlossenen Projektteilnehmerinnen noch weiterbetreut im Projekt bis zum vollendeten 2. Lebensjahr des Kindes

Somit ist die erste Phase des Pilotprojekts für Hamburg beendet. Die Evaluation findet derzeit statt. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 werden Ergebnisse öffentlich vorgestellt.

Nachfragen zum STOPP-Projekt per Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir bitten unverändert um Ihre ideelle und finanzielle Unterstützung.

Dr. Rudolf Lepler, Sprecher der STOPP-Gruppe
(STOPP-Gruppe: Frauenarzt/ärztin, Geburtskliniker, (Hebamme), Kinder und Jugendarzt/ärztin, Diabetologe/in, Kinder-Endokrinologe/in-Diabetologe/in, Diätassistent/in)


 


Drucken   E-Mail